Vom GZSZ-Star zum LASERPOPE: Studenten Trailer bricht alle Tabus

Ex-Soapstar Raul Richter, eine nackte Micaela Schäfer, notgeile Kardinäle und eine Prise Trash - mehr braucht man nicht, um einen erfolgreichen Trailer umzusetzen. Innerhalb von drei Tagen sahen über 300.000 Menschen diesen Trailer via Facebook und YouTube. Was sagt uns das?

Den ehemaligen Seifenoper-Star Raul Richter kennt man aus GZSZ. Nach seinem Ausstieg vor circa 2 Jahren, ist es ruhig um seine Person geworden. Nun ist er vollkommen unerwartet in einem studentischen Trailer aufgetaucht und zerstört erstmal den ganzen Vatikan. Eins ist klar: Seinen Sinn für Humor hat der Schauspieler nicht verloren.

Raul Richter - Laserpope

Und da gibt es auch noch Micaela Schäfer, die "unerwartet" nackt zu sehen war. Schauspieler Peter Kotthaus legte noch eine Schippe drauf und übernahm die Rolle des führenden Antagonisten. Wir sind verwirrt... deshalb haben wir uns Regisseur und Filmemacher Deutschland -Communitymitglied Lukas Rinker geschnappt und mit ihm ein kurzes Interview geführt.


Lukas, was in Gottes Namen hast du dir dabei gedacht?

Als Abschlussprojekt an der Hochschule Mainz wollten wir noch ein letztes Mal alles in ein Projekt reinpacken, was uns als Filmemachern einen Heidenspass machen würde: Einen fetten Dreh mit Stunts, Action, Stripper-Nuns, Ballerei und eine Trailer-Voice, die "In a world" schreit.

Wie ist die Idee zu LASERPOPE entstanden? Gab es Inspirationsquellen?

Inspiration dazu waren sicherlich erfolgreiche Trailerprojekte aus der Vergangenheit - siehe Machete od. Kung Fury. Inhaltlich ging es mir darum, Themen anzusprechen, die mich beschäftigen.

Wie brieft man die Crew bzw. wie erzählt man den angehenden Schauspielern, was auf sie zukommt?

Das war einfach: "Leute habt ihr Bock auf einen Dreh?, 12 Tage?, nur Money-Shots?, keine "langweiligen" Einstellungen? Und alle so: Jaaaaaa!"

Du hast ja mit Micaela Schäfer und Raul Richter zusammengearbeitet. Wie war es mit ihnen am Set zu arbeiten?

Beide absolute Profis und sehr angenehme Personen. Micaela und Raul haben von Anfang an, an unser Projekt geglaubt und mussten nicht überredet werden. Am Set brauchten wir auch nicht viele Takes, weil beide genau wussten, worauf es ankommt. Gerne wieder!

LASERPOPE beinhaltet viele VFX - kannst du uns ein wenig vom Workflow erzählen. Hattet ihr Probleme mit der Canon C500 und verlief der Übergang zur Postproduktion reibungslos?

Henrik Gieselmann war VFX-Supervisor bei Laserpope und hat sich schon lange vor Dreh den optimalen Workflow von Produktion nach Post erdacht. So konnten wir ohne großen Probleme in unsere halbjährige VFX-Phase starten. Die Canon C500 - auch ein gutes Arbeitsgerät. Ich liebe C-Log!

Euer Trailer ist super angelaufen. Was nun? Plant ihr einen kompletten Film?

Wir wollen diesen Film! Und wenn das Internet auch will, wird sich vielleicht diese Möglichkeit ergeben. Stay tuned, subscribed und shared. Es wäre eine Traum! 

Noch eine letzte Motivation für die Community. Hast du noch ein paar letzte Tipps für angehende Filmemacher?

Wir hatten alle (Kernteam von ca. 20 Personen, die sehr intensiv in dem Projekt steckten) einfach Mega-Bock! Und das vermittelt sich dann ganz von selbst und überträgt sich auf andere Beteiligte. So abge-lasert das auch klingt: Die Chancen werden größer, je mehr man es wirklich will!

Danke!


Making of (1) - Laserpope
Making of (2) - Laserpope

Gefilmt wurde an 13 Tagen mit einer Canon c500. Die Postproduktion wurde mit Premiere CC durchgeführt. Für die VFX bediente man sich an Nuke, Houdini, 3DsMax und DaVinci Resolve. Insgesamt waren über 100 Personen an diesem Projekt involviert - 15 davon in der Postproduktion.


Poster by Sam Todhunter | samtodhunterart.com

Poster by Sam Todhunter | samtodhunterart.com

Hier nochmal das Team im Überblick:

Director | Lukas Rinker
DOP | Matthias Knebl
VFX Supervision | Henrik Gieselmann
Executive Producer | Svenja Büttner

Starring
Raúl Richter
Micaela Schäfer
Marzia Tedeschi
Peter Kotthaus
Jannik Görger
Anna Oussankina
Mika Metz
Nikolaj Grin
Cedric Samson
Fausto Israel
Carolin Freund
Antonio Caserta