5 kreative Shutter Speed Tricks, die jeder Filmemacher kennen sollte

5 kreative Shutter Speed Tricks, die jeder Filmemacher kennen sollte

Wenn es darum geht, kreativ mit der Kamera umzugehen werden Kameraleute immer wieder äußerst einfallsreich. Das geht von absurd niedrigen Blenden, teils kombiniert mit Makro-Zwischenringen über Netzstrümpfe  zwischen Objektiv und Body für maximale Diffusion bis hin zum Ausbau  des IR-Cut Filters vor dem Sensor. Eins scheint aber für den ambitionierten Filmemacher heutzutage immer gesetzt: Für die Verschlusszeit gilt: Verschlusszeit=1/(Framerate*2).

Aber wofür brauchen wir  die  Shutterspeed denn eigentlich? Im wesentlichen sehen wir zwei unmittelbar  mit  der Verschlusszeit  verbundene  Effekte:

  1. Die Helligkeits des Bild wird verändert - klar: längere Belichtungszeit heißt mehr Licht auf den Sensor und umgekehrt.
  2. Die Verschlusszeit legt die Stärke der Bewegungsunschärfe fest. Und zwar gilt auch hier: längere Verschlusszeit = mehr Bewegungsunschärfe.

Dazu vielleicht eine kleine Erinnerung, wie Bewegungsunschärfe entsteht:

Entstehung von Bewegungsunschärfe: bei längerer Belichtungszeit überstreicht das Objekt auf dem Sensor einen größeren Bereich, sodass ein Punkt des Objekts auf mehreren Sensorpixeln abgebildet wird. Diese "Verschmierung" des Punktes  versteht man als Bewegungsunschärfe. Abgewandelt nach [1].

Warum verwenden wir bisher also immer 1/(2*Framerate) als Einstellung für die Verschlusszeit? Das liegt schlicht daran, dass wir so eine möglichst natürliche Bewegungsunschärfe reproduzieren können, die in etwa unserem natürlichen Sehempfinden entspricht.

Wie kann man sich dieses Wissen nun kreativ zunutze machen? Hier sind fünf Beispiele, die der Youtuber Jordy Vandeput von Cinecom mit uns teilt:

Im wesentlichen macht er sich dabei auf verschiedene Art die beiden oben beschriebenen Effekte zunutze:

  • Action, Slow-motion, Time-Lapses: Hier wird die Bewegungsunschärfe bewusst  durch kürzere Belichtungszeiten reduziert um ein "crisperes" Bild zu bekommen.
  • Das Gegenteil gilt für Orientierungslosigkeit bzw. Rauschzustände: bewusste "Verschmierung" des Bildes mittels mehr Motion-Blur durch höhere Belichtungszeiten.
  • Sind keine anderen Optionen (wie ND-Filter oder zusätzliches Licht) vorhanden, kann man natürlich auch über das verändern der Verschlusszeit die richtige Belichtung erreichen. Dass das wohl nur eine Notlösung darstellen sollte, dürfte  aber auch jedem klar sein.

    Hat Jordy Tipps oder Tricks vergessen, die ihr verwendet? Lasst's uns hören!

    Quellen:
    [1] https://www.digitipps.ch/fototechnik/bewegungsunschaerfe/
    [2] https://www.youtube.com/channel/UCpLfM1_MIcIQ3jweRT19LVw
18 deutsche Drehbücher kostenlos lesen und von den Profis lernen

18 deutsche Drehbücher kostenlos lesen und von den Profis lernen

Astronaut vergisst SD-Karte für seine GoPro auf der Erde

Astronaut vergisst SD-Karte für seine GoPro auf der Erde